Feeding The Spark - German

«Feeding the Spark» – Hunger nach Kreativität

Kinder können auf bewundernswerte Art und Weise kreativ tätig sein. Sie malen, basteln, werkeln  spielerisch, spontan, lernbegierig, sind mit  Freude bei der Sache, ungebremst durch theoretische Konzepte, ungehemmt durch Fragen nach Sinn und Qualität. Sie müssen sich nicht überlegen: Ist das Kunst? Bin ich gut genug? Was denken wohl die anderen? Der Hunger, sich kreativ auszudrücken, ist grösser als alles andere. Diesen freien Drang zur Kreativität verspüren auch viele Parkinsonbetroffene. Nicht trotz, sondern dank Krankheit und Therapie. Manche beginnen von heute auf morgen zu malen, obwohl sie bis dahin noch nie einen Pinsel in der Hand gehalten haben. Andere schnitzen Autos aus Holz oder modellieren fantasievolle Skulpturen. Urs Bratschi macht Pasta. Die komplexen, filigranen und farbigen Muster, die der Basler in seine Ravioli, Pappardelle und Tortellini einarbeitet, lassen so manchen Spitzenkoch vor Neid erblassen. Täglich steht er mehrere Stunden in der Küche und probiert neue Muster und Farben aus. 

Das Zentrum für Parkinson und Bewegungsstörung der Universitätsklinik für Neurologie Bern hat unter der Leitung von Dr. Ines Debove gemeinsam mit der Filmemacherin Bettina Rotzetter diesen Parkinsonbetroffenen porträtiert. Dank der Pastakunst könne er besser mit seiner Erkrankung umgehen, erzählt Urs Bratschi in «Feeding the Spark». Kreativität könne dabei helfen, sich auf das zu konzentrieren, was noch funktioniere, sind sich auch die drei Parkinson-Expertinnen Ines Debove (Neurologin, Inselspital Bern), Marie Maradan-Gachet (Neuropsychologin, Inselspital Bern) und Blanca T.M. Spee (Forscherin Kunst, Kreativität und Parkinson, RadboudUMC Niederlande, Universität Wien) einig: «Der Erkrankung wird weniger Raum gegeben, indem die Betroffenen mit Spass an der Sache sind und mit fast kindlicher Freude Neues erschaffen.» Die Ausdrucksform an sich ist fast Nebensache. Sie ist in den Vorlieben und der Biographie des einzelnen Patienten verankert. Entscheidend sind die Leidenschaft mit der «Neues» entsteht, die Freude am Schaffen, das Hintanstellen von Alltagsproblemen, wie der Kurzfilm eindrucksvoll illustriert. Kunst kann überall entstehen und alles sein – ein Gemälde, eine Melodie oder eben: Pasta! 
 
Der Film wurde in 11 Sprachen übersetzt und untertitelt, um so viele Betroffene wie möglich zu ermutigen, kreativ zu sein.

Klicken Sie auf einen der Gerichte, um den Film mit dem gewünschten Untertitel zu sehen

Feeding The Spark - English

"Feeding the Spark" - Hunger for Creativity

Children can be creative in an admirable way. They paint, do crafts, tinker around playfully, spontaneously, eager to learn, are joyfully at work, unrestrained by theoretical concepts, uninhibited by questions of meaning and quality. They don't question if what they are doing is art? Am I good enough? What do the others think? The hunger to express oneself in a creative manner is greater than anything else. Many people with Parkinson's disease also feel this free urge to just be creative. Not despite, but thanks to the disease and therapy. Some start painting from one day to the next, even though they have never held a paintbrush in their hands before. Others carve cars out of wood or model imaginative sculptures. Urs Bratschi makes pasta. The complex, delicate and colourful patterns that the Basel native works into his ravioli, pappardelle and tortellini make many top kitchen chefs turn green with envy of his creations. Every day he spends several hours in the kitchen trying out new patterns and colors. 

The Centre for Parkinson's and Movement Disorders at the University Clinic for Neurology in Bern, under the leading direction of Dr. med. Ines Debove, together with the filmmaker Bettina Rotzetter, portrayed this Parkinson's patient. Thanks to pasta art, he can cope better with his illness, Urs Bratschi says in "Feeding the Spark". Creativity can help to concentrate on what’s still functioning and still works, agree the three Parkinson's experts Ines Debove (neurologist, Inselspital Bern), Marie Maradan-Gachet (neuropsychologist, Inselspital Bern) and Blanca T.M. Spee (Researcher art, creativity and Parkinson‘s, RadboudUMC the Nederlands, University of Vienna): The disease is given less space because those affected enjoy what they are doing and create something new with almost childish kind of joy. The form of expression itself is almost secondary. It is anchored in the preferences and biography of the individual patient. What is decisive is the passion with which "something new" is created, the joy of creating, the putting aside of everyday problems, as the short film impressively illustrates. Art can arise anywhere and be anything - a painting, a melody or just: Pasta! 
 
The film was translated into 11 languages and subtitled to encourage as many people as possible to be creative.
Click on one of the dishes to see the movie with the desired subtitle