Epilepsie-Zentrum

Epilepsie ist ein krankhafter Zustand des Gehirns, der durch spontan auftretende Anfälle charakterisiert ist. Epileptische Anfälle führen zu einer vorübergehenden Veränderung des Verhaltens und oder der Wahrnehmung des Patienten und werden durch eine gestörte elektrische Aktivität im Bereich der Hirnrinde (Kortex) verursacht.

In der Schweiz leiden rund 1% der Bevölkerung, also ungefähr 80‘000 Personen an Epilepsie. Epilepsie ist somit eine der häufigsten chronischen neurologischen Erkrankungen mit oft erheblichen negativen Konsequenzen für den Patienten und seine Angehörigen, und kann durch viele verschiedene Ursachen hervorgerufen werden. Deshalb sind eine genaue diagnostische Abklärung und gesamtheitliche Beratung und Behandlung der Patienten von grösster Wichtigkeit.

In unserem Epilepsiezentrum bieten wir eine umfassende Betreuung für Epilepsiepatienten an. Diese Betreuung beginnt mit der genauen individuellen Diagnose, die als erstes ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und ihm nahestehenden Personen einschliesst, welche die Anfälle schon beobachtet haben und uns wertvolle Informationen über deren Ablauf geben können. Dann erfolgen technische Zusatzuntersuchungen mit Hilfe modernster Methoden, die eine nicht invasive Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Hirnes (Elektroenzephalogramm = EEG) und eine Bildgebung (Magnetresonanztomographie = MRI) einschliessen. Aufgrund des ärztlichen Gespräches und der technischen Zusatzuntersuchungen kann dann in der Regel eine genaue Diagnose gestellt und ein entsprechender individueller Behandlungsplan erarbeitet werden.

Neben der Betreuung im ambulanten Bereich, bietet unser Epilepsiezentrum auch die Möglichkeit stationärer Abklärungen. Diese umfassen insbesondere prä-epilepsiechirurgische Abklärungen bei pharmakoresistenter Epilepsie der sogenannten Phase I (Oberflächen-EEG) und Phase II (intrakranielles EEG), als auch Langzeit-Video-EEG zur Diagnosesicherung (zum Beispiel bei Verdacht auf nicht epileptische Anfälle) oder auch zur therapeutischen Einstellung anfallsunterdrückender Medikamente bei gesicherter Diagnose aber (noch) nicht erreichter Anfallsfreiheit.

Das Hauptziel unserer anwendungs- und patientenorientierten Forschung ist es, besser zu verstehen, wie epileptische Anfälle beginnen, sich ausbreiten und auch wieder stoppen. Zu diesem Zweck entwickeln wir in enger Zusammenarbeit mit Neurochirurgen, Neuroradiologen und Physikern Methoden, die eine verbesserte Analyse der elektrischen Aktvität des menschlichen Gehirns ermöglichen.

Epileptologie und prä-epilepsiechirurgische Abklärungen

Hier erfahren Sie mehr zum Thema:
Überblick: Operative Eingriffe sind heute nicht mehr die Ausnahme
Vertiefung: Die Dynamik epileptischer Anfälle