Fragen und Antworten

Was bedeutet Neurorehabilitation?

Hirnverletzungen können zu Beeinträchtigungen führen. Deren Behandlung erfolgt in der Universitären Neurorehabilitation nach modernsten Ansätzen. Die Neurorehabilitation der Insel Gruppe setzt insbesondere auf interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das Behandlungskonzept legt Wert auf eine individuelle Gestaltung des Rehabilitationsprogramms, bei welchem die einzelnen Therapiebereiche sich abstimmen.

Unter ärztlicher Leitung wird ein umfangreiches interdisziplinäres Therapieangebot mit Ergotherapie, Logopädie, Neuropsychologie, Physiotherapie, und fachkompetenter Rehabilitationspflege angeboten, ausserdem können Sozialberatungen in Anspruch genommen werden.

Die Therapie erfolgt in Einzel- und Gruppensitzungen, dabei kommen auch neueste Verfahren, wie z.B. die nicht-invasive Hirnstimulation oder Robotik zum Einsatz.

Erfolg und Verlauf der Neurorehabilitation werden mit den Patienten diskutiert, die Rehabilitationsziele festgelegt und bei Bedarf angepasst. Für die langfristigen Ziele wird ebenfalls das soziale Umfeld des Patienten mit einbezogen.

Was sind medizinische Ursachen der Neurorehabilitation?

  • Schädel-Hirn-Trauma nach Unfall

  • Hirnblutung
  • Schlaganfall
  • Nach Behandlung einer Entzündung des Gehirns oder der Hirnhäute
  • Nach Operation am Gehirn

Was sind häufige Störungen?

  • Sprachstörungen
  • Sprechstörungen
  • Schluckstörungen
  • Lähmung/Spastik der Extremitäten
  • Störungen der (Schutz-)Sensibilität
  • Probleme der Orientierung im Raum
  • Probleme im Zeitmanagement
  • Verhaltensauffälligkeiten/Aggression
  • Depression
  • Apraxie
  • Störung von Gedächtnis und Aufmerksamkeit
  • Wahrnehmungsstörungen/Neglect
  • Probleme der Krankheitseinsicht

Was sind Schluckstörungen?

Störungen des Schluckvorgangs nennt man Dysphagie. Es werden zwei Arten unterschieden:

1. Das Gehirn oder die Nervenbahnen können den Schluckvorgang nicht (mehr) korrekt steuern. Dies kann bei den folgenden Erkrankungen der Fall sein:

  • nach akuten Schädigungen des Gehirns (z. B. Schlaganfall, Hirnblutung oder Schädel-Hirn-Trauma)
  • nach Entzündungen des Gehirns (z. B. Hirnhautentzündungen oder Multiple Sklerose)
  • bei neurodegenerativen Erkrankungen (z. B. Parkinson oder Demenzerkrankungen)
  • bei neuromuskulären Erkrankungen (z. B. Muskelschwäche oder Muskelschwund)

2. Wichtige Strukturen wie z. B. die Zunge oder der Kehlkopf können aufgrund krankhafter Veränderungen die Bewegungen nicht (mehr) korrekt ausführen. Dies kann bei den folgenden Erkrankungen der Fall sein:

  • bei Geschwüren in Mund, Rachen oder Kehlkopf
  • bei fehlender oder schlechtsitzender Zahnprothese
  • nach Verletzungen oder Fehlbildungen der Zunge oder des Kiefers

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Broschüre Schluckstörung/Dysphagie.

Was ist das Modell der abgestuften Neurorehabilitation?

Die Rehabilitation nach einer Hirnverletzung beginnt unmittelbar nach der Erstversorgung in der entsprechenden Akutklinik. Patientinnen und Patienten mit schweren Beeinträchtigungen starten ihre Rehabilitation in der Früh-Rehabilitation im Inselspital. In dieser Phase wird häufig noch das akutmedizinische Angebot des Universitätsspitals benötigt. Nach dieser Phase erfolgt ein Akut-Neurorehabilitation und bei weiteren Fortschritten erfolgt eine Überweisung in die weiterführende Rehabilitation am Standort Riggisberg. Patientinnen und Patienten mit weniger schweren neurologischen starten ihre Rehabilitation direkt in der Neurorehabilitation in Riggisberg. Sollte nach der stationären Rehabilitation eine weiterführende umfassende ambulante Rehabilitation notwendig sein, kann diese in unserem Ambulatorium im Inselspital durchgeführt werden.

Diagnose Schlaganfall – Dank Neurorehabilitation zurück in den Alltag

Nach einem Schlaganfall kämpft sich Georg Horisberger in der Neurorehabilitation der Insel Gruppe zurück in den Alltag. Bereits am ersten Tag nach seiner Erstversorgung im Universitären Notfallzentrum des Inselspitals beginnt er auf der Stroke Unit mit der Ergotherapie. Später trainiert er mit Spezialistinnen und Spezialisten der Neurorehabilitation Riggisberg, die zur Insel Gruppe gehört, nach einem für ihn massgeschneiderten Therapieprogramm.