Ergotherapie

Das Hauptziel der Ergotherapie in der Neurologie ist es, Menschen nach Schlaganfall, Hirnblutung, Schädel-Hirn-Trauma, Hirntumor usw. zu befähigen, für sie bedeutungsvolle und zweckdienliche Aktivitäten des täglichen Lebens wieder auszuführen. Sie werden dadurch unterstützt, in ihren persönlichen Alltag zurück zu kehren.

Konkret wird dem therapeutischen Einsatz von Alltagsaktivitäten zur Förderung der Selbständigkeit und Autonomie grossen Stellenwert eingeräumt.

Die therapeutischen Aktivitäten können folgende Inhalte umfassen:

Körperpflege, Essen, Aktivitäten in der Küche, im Haushalt, im Garten oder in der Werkstatt, Arbeiten am Computer, Mobilität im und ausser Haus (sich als Fussgänger im Verkehr bewegen, Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln), Freizeitgestaltung, Anpassen der Tagesstruktur an veränderte Lebensumstände, Belastungssteigerung im Alltag, Erproben von spezifischen Fertigkeiten für das Berufsleben.

 

Ergänzt wird die ergotherapeutische Behandlung mit funktionellen und adaptiven Inhalten, so zum Beispiel:

Erhalten und Wiedererlernen der Bewegungen von Rumpf, Arm und Hand, Schreibtraining, Training zur Verbesserung der Wahrnehmung, kognitiven und visuellen Fähigkeiten im Alltag sowie Hilfsmittelabklärung und -training für den Alltag, in der Rehabilitation und zu Hause.

 

Die Ergotherapie der neurologischen Klinik ist auf dem Inselcampus und im Spital Riggisberg vertreten, wobei die Angebote und Therapieinhalte sich unterscheiden können.

Inselcampus:

 

Spital Riggisberg:

  • Bettenstation
  • Neurorehabilitation