Ausbildung

 Die Universitätsklinik für Neurologie ist in der Ausbildung von Medizinstudierenden wie folgt engagiert:

  • Clinical Skills Training (CST) im 3. Studienjahr
  • Vorlesungen und Fallbearbeitungen (PBL-Tutoriate) im 3. Studienjahr
  • Vermittlung der klinischen Krankheitsbilder, deren Diagnostik, Therapie und Prognose sowie psychosoziale Implikationen im 4. bis 6. Studienjahr
  • Praktikumsplätze im Wahlstudienjahr

Weitere Informationen: Medizinische Fakultät der Universität Bern

Wahlstudienjahr

Es besteht die Möglichkeit für Medizinstudentinnen und -studenten aller Medizinischen Fakultäten der Schweiz im Wahlstudienjahr (6. Studienjahr) ein bis mehrere Monate ein klinisch orientiertes Praktikum zu absolvieren.

Auch für ausländische Medizinstudentinnen und -studenten stehen diese Praktikumsplätze zur Verfügung. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache sind jedoch Voraussetzung. Französisch– oder Italienischkenntnisse sind von Vorteil.

Die Studentinnen und Studenten haben die Möglichkeit, auf der Akutbettenstation, der Stroke Unit oder dem Neurologischen Notfall unter enger Betreuung durch Oberärzte und Assistenzärzte zu arbeiten.

Kontakt

Bei Interesse für Praktikumsstellen melden Sie sich bitte bei:

Tania Carvalho
Tel. +41 31 66 4 22 44
E-Mail

Gastärztinnen und Gastärzte

Es besteht auch die Möglichkeit für in- und ausländische Gastärztinnen und Gastärzte, an verschiedenen Abteilungen unserer Klinik einer klinischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit nachzugehen. Solche Engagements werden individuell arrangiert. Gute Sprachkenntnisse in mindestens zwei der Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch sind erwünscht. Für eine klinische Tätigkeit sind sehr gute Deutschkenntnisse Bedingung. Grundsätzlich sind die Engagements entgeltlos; wir sind gerne behilflich bei der Suche nach einer günstigen Unterkunft.

Kontakt

Bei Interesse an einer Gasttätigkeit, senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen (mit Lebenslauf und Diplomen) per E-Mail an:

Direktionssekretariat
Frau Gabriela Lory, Assistentin Klinikdirektor
Tel. +41 31 632 30 66
E-Mail

European Master Programm in Stroke Medicine

Als Teil des Ausbildungsprogramm der European Stroke Organisation (ESO) wird die Universität Bern ein postgradulaes Masterprogramm in Schlaganfall Medizin anbieten. Das Programm wird in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Bern durchgeführt und soll die nächste Generation von Klinikern und Forschern in der Schlaganfallversorgung in ganz Europa ausbilden.

Dieses neu ausgearbeitete Programm wird im Jahr 2022 beginnen.

Weitere Informationen: European Stroke Organisation

Academy of Sleep and Consciousness ASC

Die Academy of Sleep and Consciousness ASC bietet einzigartige Weiterbildungen an. Dabei erhalten die Teilnehmenden Einblicke in fortgeschrittene medizinische und wissenschaftliche Erkenntnisse der Schlafforschung.

Weitere Informationen: Academy of Sleep and Consciousness ASC (unibe.ch)

Neuro-Simulationszentrum

Das Neuro-Simulationszentrum Bern bietet als erstes Schweizer Zentrum die Möglichkeit neurologische Notfallsituationen in einem simulierten Setting realitätsnah zu trainieren. Die Simulationen steigern das Problembewusstsein und erhöhen die Handlungssicherheit und Behandlungsqualität.


Folgende neurologische Notfallsituationen werden derzeit regelmässig simuliert:

  • die hyperakute Schlaganfallbehandlung
  • die Behandlung des Status epilepticus
  • die Behandlung von kritischen neurologischen Notfällen im interdisziplinären Schockraum-Setting


Die Simulationen fokussieren dabei insbesondere auf den logistischen Behandlungsaspekten, dem Critical Incident Management und dem Crew Ressource Management. In der Simulation zeigt sich schnell:

  • Wie gut funktioniert die Team-Zusammenarbeit?
  • Stimmen die Abläufe?
  • Was passiert im Team, wenn der Stresspegel steigt?


Das Debriefing – die strukturierte Nachbesprechung der simulierten Szenarien – ist für das Lernen aus den Szenarien entscheidend. Im Gegensatz zum klinischen Alltag, in dem wir uns wenig Zeit zum Überlegen nehmen, was zu Erfolgen und Fehlern beigetragen haben könnte und zu vorschnellen Schlüssen neigen, gibt es während des Simulationstrainings Zeit zum «gemeinsamen Nachdenken». Das Debriefing dauert hier doppelt bis dreimal so lange wie das Szenario.

Neben dem regelmässigen Training der Mitarbeiter der neurologischen Universitätsklinik bieten wir dem ärztlichen Personal anderer Kliniken die Möglichkeit, unsere Simulationstrainings zu besuchen.