Zentrum für experimentelle Neurologie

Die Forschung hat traditionell einen grossen Stellenwert in der Neurologie. In den letzten 20 Jahren hat sich die Forschung in Bern v.a. klinisch und systemphysiologisch entwickelt. Für die kommenden Jahre sind neben den traditionellen Stärken in der patienten-orientierten Forschung u.a. auch eine Stärkung des translationalen bzw. tierexperimentellen Forschungsansatzes sowie die Schaffung von besseren Bedingungen (und «Kultur») für die Forschung auch für Assistenzärzte in der Klinik vorgesehen.

Das Zentrum für experimentelle Neurologie ZEN ist ein Forschungszentrum des Neurologischen Departements der Universität Bern. Es ist im Herbst 2014 in ein State-of-the-art-Labor mit modernen Apparaturen umgebaut worden, inklusiv einer neuen Tierhaltungsanlage für Schlafaufzeichnung und neurophysiologischer Forschung. Prof. Dr. Antoine Adamantidis leitet das ZEN, das die Hirnmechanismen von Schlaf, Epilepsie und Hirnschlag bei Nagetieren erforscht. Das ZEN versammelt die Forschungsgruppen von Prof. Adamantidis, Prof. Bassetti und Prof. Schindler.

Das ZEN dient auch als wichtige Ausbildungsplattform für nationale und internationale Medizin- und Naturwissenschaftsstudenten. Das Hauptziel ist starke translationale Forschungsprogramme zu entwickeln, unterstützt von einem einzigartigen Austausch zwischen klinischen und experimentellen Gruppen. Die wissenschaftlichen Hauptfragen befassen sich mit der Untersuchung von schlafbezogener Hirnplastizität und von kognitiven Fähigkeiten in Tiermodellen für den Hirnschlag (Prof. Bassetti), mit der elektrophysiologischen Dynamik epileptischer Anfälle (Prof. Schindler) sowie mit neuronalen Schlaf-Wach-Schaltkreisen im Nagetierhirn (Prof. Adamantidis). Um diese Ziele zu erreichen, entwickeln die Forscher am ZEN moderne Technologien wie Genexpressionsanalyse, genetisch veränderte Mausmodelle, in vitro/vivo Optogenetik, in vitro Elektrophysiologie und in vivo High-density-Aufnahmen von neuronaler Aktivität in frei beweglichen Tieren. Schliesslich wird diese Forschung zu neuen Therapien von Hirnschlag, Epilepsie, Schlafstörungen und assoziierten neuropsychiatrischen Krankheiten hinführen.

Gruppenmitglieder

Gruppe Adamantidis (Animal experimental neurology, sleep)

  • Prof. Dr. Antoine Adamantidis, Gruppenleiter
  • Dr. Carolina Gutierrez Herrera, Research associate
  • Dr. Markus Schmidt, MD PhD
  • Dr. Mojtaba Bandarabadi, Postdoc
  • Dr. Thomas Gent, Postdoc
  • Dr. Cornelia Schöne, Postdoc
  • Dr. Mary Gazea, PhD
  • Laura Facchin, PhD Student
  • Lukas Oesch, PhD Student
  • Ivan Bozic, Bsc
  • Noëmie Komagata, MD student
  • Blerina Latifi, Medizinstudentin

 

Gruppe Bassetti (Animal experimental neurology, sleep and stroke)

 

Gruppe Schindler (Experimentelle klinische Neurologie)

Gruppe Chan

  • Prof. Dr. med. Andrew Chan, Gruppenleiter
  • Dr. med. Anke Salmen
  • Dr. med. Robert Hoepner
  • Dr. med. Nicole Kamber
  • Dr. med. Sandra Bigi (Pediatric Neurology)
  • Saskia Steinheimer (Research Fellow)
  • Lisa Schrewe, PhD Studentin
  • Kirsten Guse, PhD Studentin
  • Dr. med. Monika Käser (Study Nurse)
  • Karin Streit, Study Nurse 

 

Andrea Oberli, Laborantin
Lea Normand, Laborantin

Teamfotografie im ZEN

Legende Teamfotografie

Hinten v.l.n.r.
Carolina Gutierrez Herrera, Laura Facchin, Armand Mensen, Thomas Gent

Mitte v.l.n.r.
Lea Normand, Romina Theiler, Antoine Adamantidis

Vorne v.l.n.r.
Cornelia Schöne, Andrea Oberli, Mojtaba Bandarabadi, Ivan Bozic

Laufende Projekte

  • Neural basis of coordinated behavior
  • Optogenetic dissection of brain control of sleep-wake states
  • Optogenetic modulation of slow wave sleep after focal ischemic stroke
  • Neuroprotective effect elicited by sleep deprivation precondition: role of melanin concentrating hormone in the modulation of ischemic tolerance induced by sleep deprivation preconditioning
  • Assessment of recovery function after chronic administration of Gaba antagonist
  • Assessing the state-dependent synchronisation between intracranial micro and macro EEG
  • Developing Bayesian Models of intracranial EEG to simulate targeted therapeutic interventions

Technologien

  • Genetic targeting (mouse and virus recombinant engineering)
  • Antomical/functional circuit mapping
  • In vitro patch-clamp recording
  • In vitro/vivo optogenetics
  • In vivo electrophysiology
  • Polysomnography
  • Behavioral phenotyping (locomotion, cognition, stress/anxiety, etc.)

Unsere Finanzierungsquellen

  • Schweizerischer Nationalfonds (SNF)
  • Human Frontiers Science Program (HFSP)
  • Inselspital Bern
  • Universität Bern